AGMN NEWS

AGMN NOTFALLTAG  2024

19.06.2023

7. AGMN-Notfalltag Hörsaal Klinikum Süd Rostock 12.10.2024 7. AGMN-Notfalltag M-V12.10.20249.00 Uhr – 16.15 Uhr    Die Fortbildung ist fürEinsatzkräfte im Rettungsdienst,der Feuerwehr, der Polizeisowie für medizinischesPersonal in den Notaufnahmenund des ambulanten Sektorsgeeignet.      

mehr
NOTARZT-Kurs 2024

18.06.2023

    07.  bis  13.09.2024   Hansestadt Rostock   zur Erlangung der Zusatzbezeichnung NOTFALLMEDIZIN       --> PROGRAMM (wird aktualisiert) Kontakt und Anmeldung: Ärztekammer Mecklenburg-VorpommernReferat FortbildungFrau S. KlimmtTelefon: 0381 – 49280 43E-Mail: fortbildung@aek-mv.de        ANMELDUNG:   über die Ärztekammer M-V ! (siehe unter TERMINE) Kurs zur Erlangung der...

mehr
SAA und BPR M-V 2023

18.03.2021

SAA und BPR M-V 2023

mehr
20. Notärztetag in Greifswald

26.11.2012

20. Notärztetag 2012 in Greifswald

mehr

Wir freuen uns, Sie auf der Homepage der Arbeitsgemeinschaft in Mecklenburg-Vorpommern tätiger Notärzte e.V. zu begrüßen. Wir möchten allen Mitgliedern und Interessenten mit unserer Web-Seite Informationen über die AGMN und interessante Aspekte der Notfallmedizin zur Verfügung stellen 

  

Gruß des Vorstandes der AGMN

 

Impulse zur Verbesserung des Notarztwesens: 

BAND-Statement anlässlich des 128. Deutschen Ärztetages

 

SAVE THE DATE - 7. AGMN-NOTFALLTAG M-V

 

Die Fortbildung ist für Einsatzkräfte im Rettungsdienst,

 der Feuerwehr, der Polizei sowie für medizinisches

Personal in den Notaufnahmen und des ambulanten Sektors

geeignet.

 

NOTARZTKURS 2024

Zusatzbezeichnung NOTFALLMEDIZIN

07. bis 13. September 2024 in Rostock

 

 

Neunte Stellungnahme und Empfehlung der Regierungskommission

für eine moderne und bedarfsgerechte Krankenhausversorgung

Reform der Notfall- und Akutversorgung:

Rettungsdienst und Finanzierung

 

NEU   Statement der BAND vom 23.10.2023   NEU

 

 NEU   Statement des BV ÄLRD  vom 23.10.2023   NEU

 

 

  SAA & BPR 2023 M-V

Ergänzung: SUPPLEMENT  ANALGESIE 2023

 

Anwendung einheitlicher Grundsätze für die theoretische und praktische Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern in Mecklenburg-Vorpommern und die Durchführung des Rettungsdienstes durch Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter in Mecklenburg-Vorpommern

hier: Schreiben Soz.Min zur aktuellen Version SAA und BPR für den RD 2023/2024

 

 

BAND-Vorstand (wieder)gewählt:

BAND Vorstand 2023

Im Rahmen der 72. Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte Deutschlands (BAND) e.V. wurde heute der bisherige Vorstand durch die Mitglieder im Amt bestätigt. Damit bleiben Dr. Florian Reifferscheid (Vorsitzender, Kiel), die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Peter Gretenkort (Krefeld) und Prof. Thomas Wurmb (Würzburg - nicht auf dem Foto) sowie die Dres. Claudia Scheltz (Rostock) und Carsten Lott (Mainz) verlässliche Ansprechpartner für die Notärztinnen und Notärzte in Deutschland.

 

STELLUNGNAHME der AGMN

zum

4. Referentenentwurf der Bundesregierung zur Notfallreform in Deutschland

 

Bewertung und Stellungnahme zum Referentenentwurf der Notfallreform:

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Der vorliegende Referentenentwurf zur Notfallreform ist noch wenig ausführlich. Die Bildung von Integrierten Notfallzentren (INZ) und die Zusammenarbeit mit den KV-Ärzten wird begrüßt. Wir warnen jedoch jetzt schon vor einer derartigen Reduktion von Notaufnahmen in den Krankenhäusern. Diese dienen als Anlaufstelle für die örtlichen/lokalen Rettungsdienste und die fußläufigen Patienten ("Selbsteinweiser"). Im Flächenland Mecklenburg-Vorpommern gibt es verhältnismäßig wenig Krankenhäuser, so dass sich bei weiterer Reduktion der Notaufnahmen die Anfahrtswege/Transportwege verlängern würden. Dies hat Auswirkungen auf den Rettungsdienst und Krankentransport, da die Wege noch weiter werden und die Rettungsmittel für den nächsten Notfall nicht zur Verfügung stehen könnten. Eine Amtshilfe aus benachbarten Rettungsdienstbereichen oder auch die nächste-Fahrzeug-Strategie können dazu führen, dass die gesetzlich festgelegte Hilfsfrist (RDG M-V) nicht eingehalten wird.

Eine gemeinsame Disposition der Notrufe über 112 und 116 117 sehen wir als sinnvoll an und wird zur Zeit in zwei Leitstellen als Pilotprojekt geführt. Anzumerken ist jedoch, dass es genaue Angaben zum Berufsbild Leitstellendisponent, deren Qualifikation, zu Zugangsvoraussetzungen, verpflichtenden Fortbildungen aber auch zur strukturierten Notrufabfrage geben muss.

Der Facharzt für Notfallmedizin bzw. die Forderung danach wird in der AGMN unterschiedlich bewertet: Die Innerklinische Notfallmedizin leidet unter Personalmangel. Aktuell gibt es in den Notaufnahmen das Problem, das Assistenzärzt*innen dort häufig nur als Rotationsassistenten der großen Fachabteilungen (Innere, Chirurgie, Neurologie) zeitlich befristet (in der Regel 6 Monate) in die Notaufnahme gehen. Nach ihrer Rotation sind sie dann häufig gut eingearbeitet was das Thema Notfall- und Akutmedizin angeht. Allerdings führen sie dann ihre Facharztausbildung fort. Für die Notaufnahmen bedeutet das, bei jeder Rotation erneut einen enormen Ausbildungsaufwand zu betreiben, für Kollegen die am Ende nicht in der Notfallmedizin bleiben. Würde man den Notaufnahmen die Perspektive bieten, das sie ihr eigenes Personal/Fachärzte für Notfallmedizin für die Zukunft ausbilden, heißt, wenn Notaufnahmen eigene Ärzte in Weiterbildung in der eigenen Abteilungen anstellen, könnte dies eine enorme Qualitätsverbesserung in der Patientenversorgung bedeuten.

Die angestrebte Gesetzesänderung soll zu einer verbesserten Patientenversorgung führen. Der Entwurf enthält mehrere gute Ideen, die noch weiter ausgeführt und dessen Auswirkungen (aber auch Finanzierung) den Vertretern in den Ministerien, den Krankenkassen, kommunalen Spitzenverbänden u.a. erklärt werden müssen!

 

Stellungnahme der BAND

Die Regierungskommission für eine moderne und bedarfsgerechte Krankenhausversorgung hat in ihrer vierten Stellungnahme eine Empfehlung zur Reform der Notfall- und Akutversorgung in Deutschland – Integrierte Notfallzentren und Integrierte Leitstellen herausgegeben.