AGMN NEWS

AGMN NOTFALLTAG  2018

02.07.2018

   AGMN-NOTFALLTAG   2018      

mehr
NOTARZT-Kurs 2018

05.01.2017

12. bis 19. Juni 2018 Hansestadt Rostock zur Erlangung der Zusatzbezeichnung NOTFALLMEDIZIN   

mehr
Homepage handmade

01.01.2013

Homepage homemade

mehr
20. Notärztetag in Greifswald

26.11.2012

20. Notärztetag 2012 in Greifswald

mehr

Tradition im Herbst

AGMN-NOTFALLTAG 2018

 

am 01. September 2018  (Programm)

 Zertifizierung durch ÄK M-V:  9 Pkt.

Ort: Hansestadt Rostock "TRIHOTEL"  Tessiner Str. 103

 

 DSCN1739

 

DSCN1779

 

 DSCN1761

…es wäre der 26. Notärztetag der AGMN gewesen,

wurde aber der   1. AGMN-NOTFALLTAG M-V

 

Die Arbeitsgemeinschaft in Mecklenburg-Vorpommern tätiger Notärzte e.V. (AGMN) hat in Zusammenarbeit mit der Tactical Rescue & Emergency Medicine Association (TREMA e.V.) zu einem etwas anders gearteten Notfallübungs- und Weiterbildungstag für Notärzte, Rettungsdienstmitarbeiter, Feuerwehrleute und Polizisten geladen.

Der Notfalltag stand unter Schirmherrschaft des Ministers für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe, der einen persönlichen Gruß an die Teilnehmer übersendete.

In den vergangenen Jahren hat es wiederholt Terroranschläge in den Ländern der europäischen Union gegeben. Dabei ist die Lage für die ersteintreffenden Kräfte des Regelrettungsdienstes, der Polizei und / oder Feuerwehr oft unklar und auch bedrohlich.

Im TRIHOTEL in Rostock wurden am 1. September theoretische und praktische Kenntnisse zum Verhalten am Einsatzort und zur Verletztenversorgung in solchen Gefahrensituationen vermittelt.

Fast 100 Teilnehmer aus mehreren Bundesländern und ausgebuchte Workshops zeugten vom großen Interesse am gewählten Thema.

Andreas Schwartz sagte zu Beginn seines Vortrages über die bedrohlichen Lagen: „Ich bin überwältigt von der Menge…“ – und meinte dabei die Anzahl der Kursteilnehmer, die sich für das Thema interessierten.

Im Alltag des Rettungsdienstes rechnen wir selten mit schweren, penetrierenden Verletzungen, wie sie bei Schusswunden oder Explosionen entstehen. Hier konnten die Mitglieder und Ausbilder der TREMA e.V., die mit einem 10-köpfigen Team aus ganz Deutschland angereist waren, echte Erfahrungen und Einsatzbilder aus Krisengebieten zeigten. Nach einem Terroranschlag gilt es, sich selbst und die Patienten aus der Gefahrenlage zu bringen. Nur die notwendigsten medizinischen Maßnahmen, wie das Stillen einer Blutung oder die Thorax-Entlastungspunktion bei Spannungspneumothorax sollten durchgeführt werden. Vorher ist jedoch überhaupt erst einmal die Erkennung der bedrohlichen Situation notwendig. Immer wieder wurde auf die „Situative Aufmerksamkeit“ hingewiesen.

In mehreren Übersichtsvorträgen am Vormittag wurden, durch ausgewiesene Spezialisten zum Thema „Besondere Lagen“, Grundkenntnisse zum Verhalten am Einsatzort, zum Umfang des medizinischen Wissens von Polizeibeamten und Anforderungen der Polizei, aber auch über Schussverletzungen und Explosionstraumata anschaulich dargestellt. In den folgenden Stunden wurden an sechs verschiedenen Stationen Notfalleingriffe wie Not-Koniotomie, Thorax-Entlastungspunktion, Blutstillung geübt und - sowohl am Straßenbildmodell am Tisch als auch als Übung im Gelände - das Eintreffen und Vorgehen am Notfallort geübt. Besonders letzteres Szenario war spannend und mit 10 DRK-Helfern als geschminkte Verletzten fast realitätsnah nachgestellt:

Ein Auto war in eine Menschenmenge gerast, der „Attentäter“ noch am Unfallort und den ersteintreffenden Helfern bot sich ein Bild der Verwüstung mit z.T. schwerstverletzten, schreienden und hilflosen Personen.

Am Ende des kurzweiligen Ausbildungstages waren sich die Teilnehmer einig, wie körperlich anstrengend und mental belastend die Übungen gewesen sind.

In der Evaluation ist der AGMN-Notfalltag als sehr gelungen bewertet worden und hat es geschafft, viele ganz unterschiedliche Mitarbeiter des Rettungsdienstes, der Feuerwehr, Polizei und Bundeswehr bei den gemeinsamen Trainings einander näher zu bringen.

Das Organisationsteam denkt über einen Notfalltag im kommenden Jahr nach und bedankt sich noch einmal herzlich für die tatkräftige Unterstützung der TREMA e.V. sowie beim Team des TRIHOTEL´s.

 

 

 

Diese Firmen und Sponsoren unterstützen freundlicherweise diese Veranstaltung

um die notwendigen Unkosten zu decken:

 

   
   
Ambu Medi Care 500,00 €
Fahrtec Systeme GmbH 500,00 €
utila Gerätebau GmbH & Co. KG 500,00 €
Fleischhacker GmbH & Co. KG 500,00 €
Löwenstein Medical GmbH & Co. KG 300,00 €
Hesto-Med Nord GmbH 500,00 €
medida GmbH & Co. KG 500,00 €
Medical SCG/SCI 500,00 €
Mundipharma DeutschlandGmbH & Co. KG 500,00 €
P3 telehealthcare 500,00 €
Pulsation IT GmbH 500,00 €
Schnitzler Rettungsprodukte GmbH & Co. KG 300,00 €
Stryker GmbH & Co. KG 500,00 €
Verathon Medical Europe B.V. 300,00 €
Weinmann GmbH & Co. KG 500,00 €
ZOLL Medical Deutschland GmbH 500,00 €